Lektorat/Korrektorat Coaching für Autoren Ghostwriting

________________________________________________________________________




Inerview über mich und meine Arbeit, erschienen bei  

www.ebooks-autoren.de/lektorin-christine-hochberger/



 



Name: Christine Hochberger
Lektorat: buCHreif
Lektorin seit: 2010
Referenzen: "Tödliche Verschwörung" von Astrid Korten und viele mehr unter Autoren und Verlage

Lektorin Christine Hochberger: “Schreiben ist

Handwerk, Leidenschaft, Bereitschaft zur Disziplin”

Christine Hochberger ist Lektorin, Autoren-Coach

und Ghostwriterin.

Schreiben ist ihr Leben,

die Arbeit am Text eine ihrer liebsten Beschäftigungen.

Sie betreibt die Fern-Schreibschule buCHreif

und vermittelt ihren Kursteilnehmern die Grundelemente

des kreativen Schreibens.

Auf dem langen Weg vom ersten Satz zur Veröffentlichung

steht sie ihren Autoren mit Rat und Tat zur Seite.

 
Steckbrief


Interview

ebooks-autoren.de: Wie wurdest du Lektor und was macht diesen Beruf für dich so interessant?

Christine Hochberger: Nach meinem Schreibstudium hat mich das Handwerk des kreativen Schreibens nicht mehr losgelassen. Ich habe mich auch nach Abschluss des Fernstudiums anhand einschlägiger Literatur äußerst intensiv mit diesem Thema befasst und kann auf ein fundiertes Wissen zurückgreifen. In mir entstand der Wunsch, meine Kenntnisse aus meinen Studien und meine Erfahrung als Autorin an junge Autoren weiterzugeben. Daher gründete ich meine Schreibschule buCHreif. Der Schritt zum Lektorat war anschließend nur noch ein kleiner. Ich habe ihn nicht bereut.

ebooks-autoren.de: Was sind die wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Autor und Lektor und was zeichnet ein professionelles Lektorat aus?

Christine Hochberger: Die wichtigste Voraussetzung einer konstruktiven Zusammenarbeit beruht auf gegenseitigem Vertrauen. Ein professionelles Lektorat schützt die Individualität des Autors und fordert gleichzeitig ein Höchstmaß an Präzision und Einfühlungsvermögen seitens des Lektors. Wichtig ist auch, dass der Autor weiß, was er will. Möchte er nur Lektorat oder Lektorat und Korrektorat. Ich erwähne das, weil diese beiden Vorgänge eine völlig unterschiedliche Herangehensweise an einen Text erfordern. Im Lektorat geht es um ganz andere Dinge als im Korrektorat. Ein gut lektoriertes Buch kann nicht frei von RS- bzw. Tippfehlern, überschüssigen Wörtern etc. sein, wenn es nicht noch einmal ein Korrektorat durchlaufen hat. Lektorat und Korrektorat können ohne weiteres in einer Hand liegen, müssen aber zwei völlig unterschiedliche Arbeitsgänge durchlaufen.

ebooks-autoren.de: Worauf sollte sich der Autor bei der Wahl des „richtigen“ Lektors im Zweifel verlassen: a) Empfehlungen von anderen Autoren, b) Erfahrung und Referenzen, c) eine kostenlose Lektoratsprobe, d) sein Bauchgefühl?

Christine Hochberger: Referenzen spiegeln ein gutes Lektorat, die Mund-zu- Mund-Propaganda erzählt von einer positiven Zusammenarbeit und ein kostenloses Probelektorat zeigt dem Autor, ob ein Verständnis im Austausch möglich ist. Ein Autor sollte unbedingt alle Punkte für sich in Anspruch nehmen und nur im äußersten Notfall das Bauchgefühl entscheiden lassen.

ebooks-autoren.de: Und was sollten Autoren über dich wissen, bevor sie den „Bund fürs Buch“ mit dir schließen?

Christine Hochberger: Ich arbeite stets im Sinne des Autors und zum Wohle seines Buches. Meine Ratschläge bezüglich seines Textes, seines Exposés oder zur Verlagssuche sind nicht aus der Luft gegriffen, sondern objektiv und fachkundig. Ich bestehe nicht auf die Durchsetzung meiner Vorstellungen, freue mich natürlich, wenn ein Roman durch die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Autor gewinnt und akzeptiere jederzeit, dass der Autor das letzte Wort hat.

ebooks-autoren.de: Autoren-Coaching, Korrektorat, kleines Lektorat, großes Lektorat, All-Inclusive-Paket mit Rundum-sorglos-Betreuung – die Angebots- und Preisspanne ist groß. Wie erkennt ein Autor, welcher Service für ihn angemessen ist?

Christine Hochberger: Aufgrund der Textprobe des Autors, seines angestrebten Ziels und im persönlichen Austausch legen der Autor und ich die Grundlagen der Zusammenarbeit fest. Nach diesen Kriterien erstelle ich das Angebot. Abweichungen von der Preisabsprache gibt es nur, wenn der Autor im Laufe der Zusammenarbeit zusätzlich ein Exposé, ein Zweitlektorat oder ein abschließendes Korrektorat wünscht. Dann erstelle ich ein Zusatzangebot. Sollte sich im Verlauf des Lektorats herausstellen, dass ich aufgrund der Textprobe, die qualitativ mit dem Rest des Buches nicht identisch ist, mein Angebot zu niedrig angesetzt habe, ist das mein Problem und nicht das des Autors.

ebooks-autoren.de: Ein professionelles Lektorat hat seinen Preis und richtet sich meist nach Zeit- / Arbeitsaufwand. Dennoch gibt es in der Branche zahlreiche Anbieter, die mit Dumpingpreisen auf Kundenfang gehen und einen „fertigen“ Text für 1-2 € pro Normseite versprechen. Wie gehst du damit um?

Christine Hochberger: Gerne fange ich die Autoren auf, die zwangsläufig von so einem Lektorat enttäuscht wurden.

ebooks-autoren.de: Verlags-Autoren, Selbstverleger, Hobbyschreiber – wer sucht deinen Rat und macht es einen Unterschied, für wen du arbeitest?

Christine Hochberger: Ich arbeite für jeden Autor, der ein professionelles Lektorat wünscht, mit derselben Intensität. Namen haben für mich keinerlei Belang. Nur der Text zählt.

ebooks-autoren.de: Was sind die häufigsten Fehler der Autoren und wie empfänglich sind Schreibende für Kritik und Verbesserungsvorschläge?

Christine Hochberger: Die häufigste Schwäche der Autoren ist das fehlende Handwerk. Niemand kann sich einfach hinsetzen und eben mal einen Roman schreiben. Begeisterung allein reicht nicht. Es würde diesen Rahmen sprengen, alles aufzuzählen, was gutes Handwerk ausmacht. Ich freue mich, dass ich auf eine äußerst bereichernde Zusammenarbeit mit Autoren zurückblicken darf. Alle waren sehr empfänglich für meine Verbesserungsvorschläge. Das mag daran liegen, dass ich sie immer fachgerecht begründe.

ebooks-autoren.de: Ein Buch sagt mehr als tausend Worte. Welchen von dir lektorierten Roman möchtest du meinen Lesern empfehlen und was hat die Autorin bzw. der Autor in deinen Augen besonders gut gemacht?

Christine Hochberger: Ich könnte fast jedes Werk anführen, dass ich bisher lektoriert habe. Dennoch, die Zusammenarbeit mit Frau Korten war etwas Besonderes. Aufgrund unseres Zusammenwirkens bezüglich Aufbau, Roman- und Figurentiefe in Verbindung mit ihrer hervorragenden Recherche und ihrem großen Hintergrundwissen ist mit „Rules of Beauty“ ein Buch entstanden, das unglaublich an Intensität gewonnen hat. Wir haben dabei beide sehr viel gelernt.

ebooks-autoren.de: Herzlichen Dank für das Interview und alles Gute. 

Christine Hochberger: Auch ich bedanke mich für das von Herrn Michael Modler geleitete Interview. Die Fragen sind gut durchdacht und Ich hoffe, dass ich mit meinen Antworten wichtige Informationen vermitteln konnte.

 
Christine Hochberger über…


Lektoren: Lektoren sind Enthusiasten.

Autoren: Autoren sind manchmal Traumtänzer, manchmal Besitzer verborgener Schätze.

Arbeit: Das Lektorat findet die Seele des Romans.

Lektorat: Das Lektorat ist die Arbeit, die ich am liebsten mache.

Korrektorat: Korrekturlesen ist der unumgänglich letzte Schliff.

Schreiben: Schreiben ist Handwerk, Leidenschaft, Bereitschaft zur Disziplin.

Qualität: Schlechte Texte gibt es viel zu viele.

Qualität II: Gute Texte sind Balsam für Geist und Seele.

Literatur: Bücher sind Lebensgefühl.

E-Book: Das E-Book ist ideal auf Reisen.

Cover: Ein Cover lockt.

Selfpublishing: Selbstverleger sollten gute Lektoren in Anspruch nehmen.

…Motivation: Ein Arbeitstag endet stets mit einem guten Satz.

Lesen: Am liebsten lese ich Bücher, die den Ansprüchen entsprechen, die ich an meine Autoren stelle.

Feedback: Das schönste Feedback „Sie sind eine fantastische Lektorin. Vielen Dank“.

Abneigung: Bei Texten reagiere ich allergisch auf Verniedlichungen, das Wort „man“, Sinnwiederholungen, unnötige Erklärungen.

Autoren-Tipps: Mein Tipp für Schreibende lautet lernen, lernen, lernen, schreiben, schreiben, schreiben; dickes Fell bei Verlagssuche überziehen.